Aktuelles

- Kleine Anekdoten ohne Anspruch auf Vollständigkeit -

Bildkomposition Jutta Horenburg - vielen Dank!
Bildkomposition Jutta Horenburg - vielen Dank!

15.10.2016:

Der ZSAA war da..  :)

Wir freuen uns über die Eintragung vom "kleinen Indianerhäuptling" Ramik Rakkad mit der Gesamtnote 7,34 und

den Titel "Verbandsprämienstute" für Shiu Chien" v. Gomel a.d. Sabina II v. Saljut.

10. & 11.09.2016:


Samstag, 10.09., Dreiplatzdistanz:

 

Mit seinen 25 Jahren wollte ich Dimor zwar nicht mehr als den EFR zumuten (wofür ER mir sicher nen Vogel gezeigt hat und auch der TA nur den Kopf schütteln konnte) aber die hat er locker und fröhlich dank perfekter Orga und Gesellschaft absolviert.

Danke Dimor, dass Du so zuverlässig und leistungsbereit bist in einem Alter, wo Viele schon nicht einmal mehr da sind..

Sonntag, 11.09., haben wir außerdem an der
    Reiterrallye des RV Hohenrode       teilgenommen, auf der es für die Pferde größtenteils doch deutlich gemütlicher zuging. ;)

Gefordert waren hier neben Geschicklichkeits-übungen, bei denen Rashaka ihr ganzes Talent zeigen konnte und butterweich in gutem Tempo u.a. den Hütchenslalom absolvierte, ohne das Ei dabei zu zerstören, das auf einem Löffel in der Reiterhand zu balancieren war, und vollem Einsatz der Reiter in verschiedenen Lebens-lagen, auch Nervenstärke beim Dosenwerfen vom Pferderücken aus - "Ja und? Wo ist da das Problem?" fragte Dimor, während meine Wurftechnik allenfalls mittelgut war..  So sind eben unsere Araber.. ;)

30.07.2016 - Sternritt:

 

Reiten wir doch einfach mal "wohin" - ist mal was Anderes..

Gesagt, getan & teilgenommen am Sternritt nach Pömbsen, ca. 45 km gesamt in ca. 6 Stunden Reitzeit, also ganz gemütlich.

Rashaka, Radija und Baikal durften mit - und abends wieder nach Hause.


Vielen Dank an Ina Hagemeier und den VDD für die Organisation dieses Rittes!

02.05.2016  -  El Dimors

 

25. Geburtstag...!


Mit ihm fing 1992 alles an, um ihn herum hat sich alles entwickelt.

Ein toller Vater, ein Ausnahmecharakter, ein guter Vererber von immer gelungenen Fohlen, souveräner Chef der Herde und unter dem Sattel immer zuverlässig und leistungsbereit..

 

Seinen 25. Geburtstag hat Dimor bei bester Konstitution auf der Weide "gerockt", gemeinsam mit den anderen Jungs..

Wir hoffen sehr, dass all das noch lange so bleibt!

Bildkomposition Jutta Horenburg - vielen Dank!


Allen unseren Freunden und Bekannten ein frohes Osterfest!

24.03.2016  -  Ramirah bint Rawas

 

25. Geburtstag...!


Wir freuen uns sehr, dass diese tolle Stute uns seit 1994 begleitet.

Viel haben wir miteinander erlebt, tolle Fohlen wurden geboren, auch schwere Zeiten miteinander durchgestanden..
Fast 12 Jahre sind vergangen, seit beinahe alles zu Ende gewesen wäre..

Schön, dass es Dich gibt, Du wundervolles Mädchen..!
Wir hoffen, dass Du unser Leben noch lange bereicherst!

Und schon ist wieder ein Jahr vergangen...

                            Bildkomposition: Jutta Horenburg - Vielen Dank!
Bildkomposition: Jutta Horenburg - Vielen Dank!

Auch 2015 war ein spannendes und ereignisreiches Jahr - und auch wenn davon bislang noch nichts auf der Homepage veröffentlicht wurde, um bösartigen Menschen keine neuen Chancen zu geben, hat uns das Jahr doch viele wunderschöne Momente geschenkt, die wir auch weiterhin mit unseren Freunden teilen werden.
Bis dahin bitte noch etwas Geduld und einen guten Start in das neue Jahr!

Und wer möchte, findet uns auch auf Facebook..

18.10.2015: Prisha verläßt uns..

 

..um bei Kerstin ihr neues Leben als Reitpferd zu beginnen. Und auch wenn wir uns ein besseres Zuhause nicht wünschen könnten, fällt so ein Abschied doch immer schwer.

Aber es kommen ganz regelmäßig Berichte, das macht es leichter - und ganz sicher werden wir uns auch wiedersehen..

10.10.2015:
Der ZSAA war nochmal da..


..und auch diesmal können wir zufrieden sein.

 

Prisha wurde als Verbandsprämienstute ausgezeichnet, was uns in unserem Zucht-konzept bestätigt und ein weiteres Mal die Vererberqualitäten Ihres Vaters El Dimor beweist.

 

Auch Ramik und Rajaa entwickeln sich weiter so, wie wir es uns vorstellen und wurden erneut gelobt.



Der März und der April 2015 haben uns zwei weitere Fohlen beschert, die exakt so ausgeliefert wurden, wie wir sie bestellt haben..

 

Was kann es Schöneres geben?

Zu den Feiertagen 2014:

Pragya, Prisha & Schuschl staunen, was Ramik Rakkad so mit der Weihnachtskugel anstellt..
Pragya, Prisha & Schuschl staunen, was Ramik Rakkad so mit der Weihnachtskugel anstellt..

Bildkomposition: Jutta Horenburg - Vielen Dank!

20.09.2014:

Der ZSAA war wieder da..

 

..und wir sind wieder zufrieden.. 

 

Rajaa wurde rundum mit sehr gut bewertet und ist Prämienfohlen.

 

Und auch ihr Vollbruder, der zweijährige Ramik Rakkad wurde ausdrücklich gelobt, insbesondere auch in der Bewegung, Balance, Taktsicherheit..

 

Wir freuen uns auf die weitere Entwicklung dieser beiden jüngsten Kinder aus Ramirah bint Rawa, die auch ihren Vater deutlich erkennen lassen.

 

Stolze Mama mit Fohlen (10 Std. jung)
Stolze Mama mit Fohlen (10 Std. jung)

07.05.2014:

 

It's a girl!

 

El Dimor x Ramirah Bint Rawa


Ramirah hat uns morgens um halb fünf ein braunes Stutfohlen geschenkt, das sich nun aufmacht, die große Welt zu erkunden.

 

Ihr Name:

Rajaa = die Hoffnung

 

El Dimor mit Baikal und Raahin - Bildkomposition: Jutta Horenburg
El Dimor mit Baikal und Raahin - Bildkomposition: Jutta Horenburg

Zum Jahreswechsel 2013/2014:

El Dimor - Bildkomposition: Jutta Horenburg
El Dimor - Bildkomposition: Jutta Horenburg

24.12.2013:

El Dimor mit Baikal und Raahin - Bildkomposition: Jutta Horenburg
El Dimor mit Baikal und Raahin - Bildkomposition: Jutta Horenburg
Bild: www.distanzler.de
Bild: www.distanzler.de

25.09.2013

Distanzsaisson 2013 abgeschlossen..

 

Das Jahr 2013 vergeht wie im Fluge - Grüner See (32 km), Peershiet Run (32 km) und die Dreiplatz-Distanz (50 km) standen auf dem Programm. Eigentlich war vor Peershiet noch Ströhen geplant, aber leider wurden wir wegen Überfüllung wieder von der Teilnehmerliste gestrichen.

 

So haben Dimor (22 J.) und Baikal (20 J.) in 2013 immerhin 112 km erlaufen, jeweils mit 1A Nachuntersuchung, was uns das Wichtigste ist, vor Allem bei dem 50er Ritt. Ribah konnten wir leider nur einmal mitnehmen in 2013, auch sie ist mit besten Werten gelaufen, aber es gehen leider immer nur zwei Pferde auf einen normalen Anhänger.

 

Zudem dürfen wir uns sowohl für den Peershiet Run als auch für die Dreiplatz Distanz über je eine der in 2013 neu eingeführten Urkunden des VZAP freuen, mit 

denen das jeweils älteste teilnehmende Pferd mit VZAP-Pass oder VZAP-Eintragung geehrt wird, das Strecke und Nachuntersuchung gesund absolviert hat:

 

Der VZAP vergibt diese Urkunden an den jüngsten Reiter mit einem Arabischen Pferd des VZAP (Pass oder eingetragen), das schnellste Pferd auf der längsten Strecke und das älteste teilnehmende Pferd.

 

Wir sind froh, stolz und dankbar, dass Dimor und auch Baikal so fit sind und uns die Teilnahme an den Ritten ermöglichen, die Strecken locker und mit Freude gehen und hoffen darauf, dass sich das auch 2014 nicht ändern wird.

 

Erst einmal steht am 28. und 29.09.2013 noch das "Distanzcamp" in Wendlinghausen auf dem Programm, wo interessierten Besuchern des Erntedank-Festes in und um Schloß Wendlinghausen der Distanzsport näher gebracht werden soll. Nachdem wir 2012 bereits dort teilgenommen haben, freuen wir uns auch dieses Jahr wieder darauf.

 

Wer zu Peershiet und Bassum etwas mehr lesen möchte, findet die Rittberichte auf der Seite des VZAP:

Peershiet

Bassum

 

..oder hier als pdf..:

Peershiet Run 2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 675.6 KB
Dreiplatz Distanz 2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 865.8 KB

24.12.2012:

Bild: Raahin *17.10.2010, v. El Dimor, a..d. Ramirah bint Rawa
Bild: Raahin *17.10.2010, v. El Dimor, a..d. Ramirah bint Rawa
El Dimor in Bega - 18.03.2007
El Dimor in Bega - 18.03.2007

13.10.2012:

Der ZSAA war da..

 

..und wir sind zufrieden.. 

 

El Dimor - 7,2

Ramirah bint Rawa - (7)

Rashaka - 6,65

 

 

 

In den vorangegangenen Wochen haben wie zudem den weiteren Bestand testen lassen - alle Zuchtpferde und Nachzucht sind SCID/CA/LFS-frei. 

Foto: Distanzteam OWL - www.distanzler.de
Foto: Distanzteam OWL - www.distanzler.de

05.10.2012

Die Distanzsaisson 2012 - super!

 

Wir müssen feststellen: Wir haben Blut geleckt..

Gestartet sind wir in diesem Jahr sowohl mit Dimor (21 J.) und Baikal (19 J.) als auch mit Ribah, die "ganz der Papa" ebenfalls großen Spaß an den Ritten hat. 

 

Und so waren wir in verschiedenen Kombinationen unterwegs - Dimor & Baikal, Baikal & Ribah, Ribah & Dimor.. Es hat immer großen Spaß gemacht und entwickeln langsam mehr Routine.

 

Außerdem lernen wir immer neue schöne Strecken kennen und haben auch schon ein paar ganz persönliche Favoriten, wo wir unbedingt wieder hin wollen. Auch viele sehr nette Menschen durften wir kennenlernen.

 

Vielen Dank an all die Organisatoren und Helfer, aber naürlich auch die begleitenden Tierärzte, die diese Veranstaltungen möglich machen!

 

Sehr gelungen waren auch das "Distanzcamp" beim Schloßfest in Wendlinghausen, organisiert und durchgeführt vom Distanzteam OWL - www.distanzler.de - und die Aufführung der Distanzreiter zur Einweihung des neuen Reitplatzes in Bega, an der auch wir teilnehmen durften, auch wenn diese leider durch einen kräftigen Schauer etwas schneller als geplant beendet wurde.

05.05.2012:

It's a boy..

 

..und ein ganz gelungener dazu, wie wir finden.. 

 

El Dimor x Ramirah bint Rawa - die Stammanpaarung

 

Sein Name:

Ramik Rakkad = der dunkle Renner 

 

12.03.2012:

It's a girl..

 

Prishas Vollschwester in braun.. :)

 

El Dimor x Prichina v. Nougatin

 

 

Ihr Name:

Pragya = die Klugheit / die Stärke

 

 

20.02.2012:

Mal wieder was getestet..

 

..diesmal aufgrund aktueller Diskussionen auf die Erbkrankheit LFS, die wie auch CA und SCID autosomal rezessiv vererbt wird - auch hier ist El Dimor frei, womit er hinsichtlich aller bis heute erforschten bei arabischen Pferden auftretenden Gendefekten frei getestet ist.

 

Ein Test der Stuten folgt ggf., wenn zur Bedeutung dieses Gendefekts und seiner Verbreitung genauere Erkenntnisse vorliegen. Dieser mag heute noch als gering verbreitet eingestuft werden und es ist zu hoffen, dass es dabei bleibt, es ist uns jedoch wichtig, Risiken ausschließen zu können und für uns selbst wie auch Deckkunden größtmögliche Sicherheit zu bieten.

 

24.12.2011:

links: Ramirah bint Rawa - Stammstute seit 1994, rechts: El Dimor
links: Ramirah bint Rawa - Stammstute seit 1994, rechts: El Dimor
Mit freundlicher Genehmigung des Distanzteams OWL - www.distanzler.de
Mit freundlicher Genehmigung des Distanzteams OWL - www.distanzler.de

28.08.2011:

Direkt um die Ecke..

 

 

..haben wir den "Peershit-Run" bei Petershagen entdeckt - da mußten wir natürlich hin..

 

Und auch Susan konnten wir begeistern, die mit Murphy extra aus Hennef (Rhein-Sieg-Kreis) am Mittwoch zuvor anreiste. Der Testritt ergab: Er, Ribah und Baikal laufen prima zusammen. Nun sollte "nur" noch das Wetter halten, das statt dessen immer schlimmer wurde. Doch am Sonntag dann haben wir so richtig Glück gehabt, denn bis auf wenige Tropfen blieb es trocken und wir konnten einen tollen Ritt genießen auf geradezu unendlich scheinenden Graswegen - es hat uns großen Spaß gemacht und wir haben erneut alle Pferde in der Wertung und vor Allem mit guten Gesundheitswerten und rundum fit wieder mit nach Hause genommen.

 

05.06.2011:

Ich bin soooo stolz..

 

...auf meine Erstgeborene..!

 

Nachdem Ribah GANZ spontan zu ihrem ersten Distanzritt in Stuck, 37 km, eingeteilt worden war, völlig untrainiert, und sie diesen bravourös gemeistert hat, werde ich möglicherweise in Zukunft in Entscheidungsschwierigkeiten kommen, welches Pferd mit muss..

 

Ausführlicher Bericht hier.

 

01.06.2011:

Wir sind dabei..

 

Den Eigentümern von Tibet & Pokupka, den beiden Pferden, denen in Belgien Schreckliches angetan wurde, stehen Tierarztkosten in deutlich 5stelligem Bereich ins Haus - wir lassen sie nicht allein und beteiligen uns mit einem Decksprung.

www.tibet-pokupka.be

Silent Sale der gespendeten Decksprünge vom 05. bis 13.06.2011.

 

16.04.2011:

Ein Traum wird wahr.. 

 

Endlich haben wir uns einen Traum erfüllt und an unserem allerersten Distanzritt teilgenommen - und es war einfach nur toll!

 

Es waren nur 26 km, aber wir sind für diesen ersten Ritt mit den guten Pulswerten bei beiden sowie einem 8. Platz für Dimor und einem 12. für Baikal mehr als zufrieden.

 

DANKE an Annette, die unseren Babysitter gespielt hat und an Britta für viele tolle Fotos!

 

Wir haben Blut geleckt, sowas machen wir mal wieder..   

 

23.03.2011:

Was lange währt.. 

 

Die Papiere für die Fohlen sind heute endlich gekommen, juchee!

 

Und natürlich waren auch die korrigierten/ergänzten Equidenpässe von Prichina und Ramirah mit dabei. 

 

28.01.2011:

Der Nachwuchs.. 

 

Eine wichtige Entscheidung ist nach reiflicher Überlegung und noch einer letzten Nacht "drüber schlafen" gefallen, Prishas Status ist bis auf Weiteres geändert in "nicht verkäuflich".

 

Alle drei wachsen und gedeihen - die Fohlenhalfter sind nun endgültig zu klein und wurden erstmal wieder weggepackt. 

 

27.01.2011:

Alle Zuchtpferde und Nachzucht auch SCID frei!

 

Heute Mittag kam das Fax von GeneControl: Ramirah, Rashaka und Prichina sind wie El Dimor ebenfalls SCID frei.

Dies bedeutet zugleich für die Nachzucht:

 

El Dimor x Prichina
Prisha *2010: CA N/N, SCID frei

El Dimor x Rashaka
Ballaanah *2006:CA N/N, SCID frei
Bahiyah *2010: CA N/N, SCID frei

El Dimor x Ramirah bint Rawa
Ribah *1995: CA N/N, SCID frei
Rabih *1996 (Wallach): CA N/N, SCID frei
Radija *2006: CA N/N, SCID frei
Raahin *2010: CA N/N, SCID frei

 

sowie

Majid x Ramirah bint Rawa

Ra's *1998 (Wallach): CA N/?, SCID frei

(Majid ist SCID frei & vor der Möglichkeit des CA-Tests verstorben)

 

Mehr Informationen zu CA / SCID sind über die Link-Seite zu finden.

01.01.2011:

16.12.2010:

Das letzte Ergebnis ist da!

 

14 Tage länger als bei Ramirah und Prichina hat UC Davis uns zappeln lassen, heute endlich kam auch für Rashaka:

 

CEREBELLAR ABIOTROPHY results:
N/N - Normal: horse does not possess markers associated with CA

 

Das bedeutet, dass alle Zuchtpferde des Bestandes und damit auch ihre Nachzucht CA-frei sind.

 

15.08.2010:

Wir sind in der Zeitung!

 

Im Rahmen einer recht zäh verlaufenden Musterung am 14.08.2010, bei der aber Presse anwesend war, wurden auch wir interviewed - zwar fast nichts verwendet und die Fotos zeigen deutlich, dass da jemand wohl sonst nur Menschen fotografiert, aber immerhin.. ;)

 

Link

 

Die Fotos von der Musterung folgen bei den Pferden - 1000 Dank an unser 'privates Fototeam': Silke (www.darischka.de), Nadine & Volker!

 

20.06.2010:

Wie die Zeit vergeht..

 

Die Fohlen wachsen und gedeihen und obwohl sie ganz viel Besuch bekommen sollten, war bis heute niemand gekommen, der nicht ohnehin bei uns ein- und ausgeht.

 

Aber nun hat uns Andrea von Triple-A-Arabians mit ihrer Familie besucht und damit einen Anfang gemacht - wir haben viel gelacht und hatten eine Menge Spaß zusammen und werden das sicher mal wiederholen.

 

18.06.2010:

Morgengymnastik mit Junghengst..

 

Wer sagt eigentlich, dass frühes Aufstehen Vorteile habe? Nun, Ben war der Meinung, mich bereits um halb sechs darauf aufmerksam machen zu müssen, dass mein Wecker auf 5:50 Uhr stand und ich doch bitte nicht verschlafen solle..  Also war ich schon um Viertel vor sechs auf dem Paddock, um die Damen auf die Weide zu entlassen, als da Raahin meinte, mich am Ärmel packen und zurückziehen zu müssen. Der kleine Mann hatte sein Halfter an, also: Zerrst Du an mir, halte ich Dich fest. Nö, das finde ich jetzt aber mal richtig blöd und steige und bocke und versuche mit aller Kraft, mich zu befreien. Eine Viertelstunde ging das so - man soll sich ja mit Pferden dann auseinandersetzen, wenn Bedarf ist, und es war offenkundig Bedarf und dank meines klugen Hundes auch genug Zeit, also gab es eine erste ausgiebige Lektion in Sachen geführt werden. Die weiteren 5 min Zeitvorsprung durfte ich danach in ein zusätzliches Duschen investieren..

 

Mai/Juni 2010:

 

Der Nachwuchs wächst und gedeiht - bereits nach ein bis zwei Wochen haben alle bei ihren Müttern mit Kraftfutter mit gefressen, nein nicht nur ins Maul genommen, richtig gefressen, und die Zähne sind auch schon da..

 

Lustig anzusehen sind die unterschiedlichen Techniken, die langen Vorderbeine zu überwinden und mit der Nase auf den Boden zu gelangen - Prisha weit gespreizt in "Giraffenmanier", Raahin mit abgewinkelten Vorderfußwurzelgelenken und Bahiyah mit weit nach vorne gestellten gerade durchgestreckten Vorderbeinen, eine Linie von Vorderhufen bis zum Hinterteil bildend.

 

Versuche, die drei zusammen auf ein Foto zu bekommen, scheiterten leider.

 

Das Chippen haben alle gut überstanden, den ersten Kontakt mit dem Hufschmied auch, in die Fohlenhalfter wachsen sie langsam hinein..

 

17.04.2010:

Und auf einmal ging es ganz schnell..!

 

Obwohl alles auf Ramirah deutete, hat Rashaka es tatsächlich geschafft, den Endspurt der Geburten um Minuten für sich zu entscheiden. Ramirah hat ob der Unruhe, für die ihre Halbschwester danach sorgte, die Geburt, zu der sie sich gerade hatte hinlegen wollen, noch um 9 Stunden hinaus gezögert, beide Mütter und neuen Erdenbürger sind wohlauf, Ramirahs Sohn zwar deutlich erschöpfter und nicht ganz so lebhaft wie Rashakas energiegeladenes Stutfohlen, aber er wird mit jedem Trinken kräftiger und neugieriger.

 

07.04.2010:

Das erste Fohlen ist da!

 

Prichina hat ein gesundes Stutfohlen zur Welt gebracht.

 

31.03.2010:

Die Fohlen liegen noch immer feucht und gut temperiert..

 

Prichina hat deutlich gemacht, dass sie die Erste sein möchte, scheinbar will sie jedoch keinesfalls mit zu großem Vorsprung starten, also ehält sie die Spannung, indem sie immer wieder mal "Rückschrittstage" einlegt, an denen sie die Entwicklungsfortschritte der vorangegangenen 3-5 Tage kurzerhand zunichte macht. Rashaka und Ramirah lassen uns nicht ernsthaft auf "Osterhasen" hoffen, aber so etwas kann sich ja schnell ändern..

   

01.03.2010:

Wir nähern uns der 'heißen Phase'..

 

Prichinas Milchleisten beginnen langsam anzuschwellen, aber Ramirah, die eigentlich als Letzte an der Reihe ist, steht nicht nach. Vorne in der Euterbildung liegt aber Rashaka, die zwischen den beiden anderen Damen terminiert ist.

 

 

11.02.2010:

Schlafen trotz Fohlenmarathon!

 

Damit trotz des bevorstehenden "Fohlenmarathons" auch noch ein ansatzweise normaler Tagesablauf gewährleistet ist, haben wir nun auch einen "Birthalarm". Zusammen mit der Kameraüberwachung besteht nun wenigstens eine reelle Chance auf ausreichend Schlaf und einigermaßen ungestörtes Arbeiten.

 

 

24.12.2009:

Das erste Weihnachtsgeschenk..

 

 

..kam mit der Post: Das Belegexemplar des Pferdemarktes, Ausgabe Jan/Feb 2010: Ballaanahs Foto wurde auf der Titelseite abgedruckt! Ich bin überwältigt - eine wirklich tolle Überraschung!

 

 

Und nochmal ein Dankeschön an Yvonne Streib, die dieses tolle Foto gemacht hat!

18.12.2009:

Die gute Tat des Tages..

 

Susanne und ich haben mal wieder einen Notfall "eingesammlt". Dank ihres Kaltbrandes eindeutig ein Vollblutaraber, auch wenn davon zur Zeit leider nicht allzu viel zu erkennen ist. Ich hoffe dennoch, wir bekommen "Leila", falls das ihr richtiger Name ist, wieder aufgepäppelt.

 

Mehr dazu hier.

 

03.12.2009:

Anhängertraining Teil II

 

Die Spannung war groß: würden die Jungdamen nach der gestrigen Fahrt wieder auf den Anhänger steigen?

 

Radija kam, guckte, schnupperte und stieg mit kleinen Denkpausen ein - wow.

 

Ballaanah kam, guckte, ging die Klappe hoch, blieb (wie schon gestern) mit der Brust erst mal vor der Mitteltrennwand stehen, und entschied sich dann nach einer kleinen Denkpause zum Einsteigen - nochmal wow.

 

Die Klappe und Plane hinten wurden etwas schneller geschlossen als gestern, das löste nur einen leicht irritierten Blick aus - sind wir heute auf der Flucht? Nein, aber heute gab es "Kurventraining spezial", geradeaus fahren kann ja jeder. Was fürs Motorrad gilt, sollte heute auch den Jungdamen zuteil werden, ohne Schräglage, aber eben die "Hausstrecke", die sonst mit dem Motorrad gefahren wird. Wenn wir auch deutlich langsamer unterwegs waren und sogar eine Stop-and-Go-Phase einlegen mußten, wegen eines liegengebliebenen Lkw, so bedeutete das doch durchaus höchste Konzentration, Kurve an Kurve, bergauf, bergab, dann ein ca. 7-minüter Stop auf einem Parkplatz - alles ruhig im Hänger. Ein Kontrollblick ergab: sie waren vorrangig mit Heu-fressen beschäftigt, davon hatten sie in der Zeit trotz der Kurvenfahrerei erstaunlich viel vernichtet. Allerdings sagte Radija das Platzangebot noch immer nicht zu - von ihr gabs eine Beschwerde.

 

Noch 'ein paar' Kurven bis nach Hause und wir konnten die zwei Damen wieder entlassen - heute sogar ohne anfänglichen "Seemannsgang" nach dem Aussteigen.

 

Den Hänger habe ich nun erst mal wieder weg geparkt - wir sind uns sicher: das sitzt.  

02.12.2009:

Anhängertraining mit Jungstuten

 

Es wird ernst - die ersten Interessenten, mit denen auch ich einverstanden bin, "zeigen sich am Horizont" und wollen die von Ihnen erwählte Jungdame natürlich auch heil nach Hause bekommen, also ist Üben angesagt.

 

Leider verschob sich das zunächst für den Vormittag geplante Anhängertraining dann doch deutlich nach hinten - meine Freundin  war schuld, die kam und kam nicht zu Hause raus.. Schließlich habe ich doch schon mal alleine angefangen.

 

Die Prinzessin marschierte auf die Klappe, brauchte dann eineinhalb Überdenkminuten, in denen sie wohl zu dem Schluß kam, dass auch das gestern (3x Ein- und Aussteigen ohne Fahren) nicht vorhandene Heunetz keine Gefahr für Leib und Leben darstellen würde und kam dann lieb auf die linke Seite. Ich habe sie dann vorne fest gemacht und bin langsam nach hinten, Stange rein, alles ok, sie stand entspannt.

 

Dann habe ich noch Radija geholt, die gestern verschont geblieben war und habe sie mit Ruhe und Schritt für Schritt daneben gestellt – immer wieder kleine Pausen und gucken, ob das alles ok ist, auch sie fest, nach hinten, Stange rein, Klappe vorsichtig hoch, all das störte die Damen nicht. Irritation löste das Herunterrollen der Plane aus „Huch, was ist das und warum wird das jetzt so dunkel?“ aber das Heu war dann doch wieder interessanter. Deutliche Beschwerden erntete das geringe Raumangebot – Radija war entschieden der Meinung, nicht artgerecht untergebracht zu sein und begann ihrem Protest dezent Ausdruck zu verleihen.. Dann langsam vom Hof – ah! Susannes Auto endlich in Sicht, sie eingeladen und gut 85 km spazieren gefahren – übern Berg, durch den nächsten Ort mit Kreisel, über Land, auf die Autobahn (Nicht dass wir die Pferde jetzt verloren haben? Das ist so ruhig?), extra hinter einen langsamen Lkw und von reichlich Brummis überholen lassen, das interessierte alles nicht.

 

Dann wieder runter von der Autobahn und über Land, schlechte Strecke mit Kurven, da kam dann ob der Rüttelei doch mal Protest von hinten, mehr Kurven, noch mehr Kurven, Bremsungen, alles prima, das kennen Susanne und ich von unseren Stammpferden durchaus teils anders..

 

Wir waren daher mit dem heutigen Ergebnis sehr zufrieden – auch wenn es (für beide) sicher nicht das neue liebste Hobby wird, haben wir doch nach gut 1,5 Stunden Fahrt zwei trockene (!) Jungdamen abgeladen. Das kenne ich von ihren Müttern auch anders, großes Lob. Ein wenig unsicher bewegten sie sich die ersten paar Schritte auf festem Boden, Radija hüpfte erst mal wieder auf die Hängerklappe und schnoberte dann Richtung Hof, setzte gaaanz vorsichtig die Füße, auch Ballaanah 'eierte' die ersten 5-6 Schritte – es erinnerte mich ein wenig daran, wie wir uns nach dem Eislaufen fühlen oder wenn man von einem Schiff kommt, da sind die ersten Schritte ja auch seltsam..

 

Alles in Allem  sehe ich nach dem heutigen Tag keine Gefahr von sich auf dem Anhänger eines möglichen Käufers hysterisch aufspulenden und wohlmöglich gar auf dem Hänger stürzenden Damen, sofern nicht äußere Umstände dies verursachen. Streß ist die Fahrerei ohnehin, wenn man es nicht ständig tut, aber es wird sie - wie Millionen anderer Pferde auch - sicher nicht umbringen.

 

 

Oktober 2009:

 

Unsere Panelboxen sind da - noch mehr Luft und Raum für die "Zimmer mit Aussicht".

_