Ramirah Bint Rawa

Ramirah war unsere Stammstute, seit 1994 in unserem Besitz, eine liebevolle Mutter und echter Schatz im Umgang, sozialverträglich und freundlich.

 

Die Ähnlichkeit mit ihrer Mutter und ihrer Großmutter Rafawna ist unverkennbar, doch obwohl ihre Familie von Schauerfolgen geprägt ist, war dies nie unsere Ambition.

 

Ihre Fohlen zeichnen sich durch Nervenstärke und Rittigkeit aus, zudem sind sie durchweg sehr menschenbezogen.

 

Aufgrund eines Unfalls, bei dem sie 2004 einen Splitterbruch des Erbsenbeins im Vorderfußwurzelgelenk erlitt, ist sie selbst leider nicht mehr reitbar, was sehr schade ist, da sie nicht nur sehr gut ausgebildet wurde, sondern ein absolutes Verlaßpferd ist, zudem anfängertauglich.

 

Lange haben wir um sie gekämpft, eine eigene Schiene fürs Bein konstruiert, monatelang täglich Wundverbände gewechselt.. Immer wieder wurde "einschläfern" angesprochen und dass es doch keine Zukunft habe, insbesondere, nachdem sie noch das Fohlen verloren hatte, das zuvor Hauptargument gewesen war, doch unsere tapfere Maus wollte leben, und so haben wir diese schwere Zeit gemeinsam überstanden. Wer sie aber später lebenslustig über die Weide galoppieren sah, merkte kaum etwas davon.

 

Unseren Hengst und sie, seine erste Stute, verband ein besonderes Band, was man sehr deutlich sah, wenn die beiden miteinander umgingen, vertraut und zärtlich.

 

Sie wurde bis zuletzt gern für eine Jungstute gehalten, da sie so zierlich war - "Die da ist aber noch ganz jung, oder?" war die Standardfrage, insbesondere, wenn sie ihr zartes Köpfchen im Winterpelz versteckte, und die erstaunten Blicke, wenn es dann hieß "Nein, das ist die Mutter.", waren immer wieder amüsant.

 

Ihr erstes Fohlen war zu diesem Zeitpunkt nicht geplant - aber seitdem wissen wir, dass ein Deckakt in unter 30 Sekunden absolviert sein kann, selbst wenn es für beide "das erste Mal" ist und dass man eine Rosse nicht zwingend vorher bemerken muss. 

 

Mit Ribah (1995), Rabih (1996), Ra's (1998), Radija (2006) und Raahin (2010) schenkte sie uns immer wieder intelligente, kräftige und gesunde Fohlen und am 05.05.2012 erblickte der kleine Ramik Rakkad, Vollbruder von Ribah, Rabih, Radija und Raahin das Licht der Welt.

 

Und mit Rajaa, *07.05.2014 schenkte sie uns noch ein letztes Stutfohlen, bevor sie in Zuchtrente ging.

Ramirah verstarb am 05.07.2017 im Alter von 26 Jahren in meinen Armen. Danke, mein Seelchen, für diese 23 1/2 Jahre mit Dir...  

 

Pedigree 

 

Ramirah ist unsere Stammstute, seit 1994 in unserem Besitz, eine liebevolle Mutter und echter Schatz im Umgang, sozialverträglich und freundlich.

 

Die Ähnlichkeit mit ihrer Mutter und ihrer Großmutter Rafawna ist unverkennbar, doch obwohl ihre Familie von Schauerfolgen geprägt ist, war dies nie unsere Ambition.

 

Ihre Fohlen zeichnen sich durch Nervenstärke und Rittigkeit aus, zudem sind sie durchweg sehr menschenbezogen.

 

Aufgrund eines Unfalls, bei dem sie 2004 einen Splitterbruch des Erbsenbeins im Vorderfußwurzelgelenk erlitt, ist sie selbst leider nicht mehr reitbar, was sehr schade ist, da sie nicht nur sehr gut ausgebildet wurde, sondern ein absolutes Verlaßpferd ist, zudem anfängertauglich.

 

Lange haben wir um sie gekämpft, eine eigene Schiene fürs Bein konstruiert, monatelang täglich Wundverbände gewechselt.. Immer wieder wurde "einschläfern" angesprochen und dass es doch keine Zukunft habe, insbesondere, nachdem sie noch das Fohlen verloren hatte, das zuvor Hauptargument gewesen war, doch unsere tapfere Maus wollte leben, und so haben wir diese schwere Zeit gemeinsam überstanden. Wer sie aber heute lebenslustig über die Weide galoppieren sieht, merkt kaum etwas davon.

 

Unseren Hengst und sie, seine erste Stute, verbindet ein besonderes Band, was man sehr deutlich sieht, wenn die beiden miteinander umgehen, vertraut und zärtlich.

 

Sie wird gern für eine Jungstute gehalten, da sie so zierlich ist - "Die da ist aber noch ganz jung, oder?" ist die Standardfrage, insbesondere, wenn sie ihr zartes Köpfchen im Winterpelz versteckt, und die erstaunten Blicke, wenn es dann heißt "Nein, das ist die Mutter.", sind immer wieder amüsant.

 

Ihr erstes Fohlen war zu diesem Zeitpunkt nicht geplant - aber seitdem wissen wir, dass ein Deckakt in unter 30 Sekunden absolviert sein kann, selbst wenn es für beide "das erste Mal" ist und dass man eine Rosse nicht zwingend vorher bemerken muss. 

 

Mit Ribah (1995), Rabih (1996), Ra's (1998), Radija (2006) und Raahin (2010) schenkte sie uns bereits zuvor fünf gesunde Fohlen und am 05.05.2012 erblickte der kleine Ramik Rakkad, Vollbruder von Ribah, Rabih, Radija und Raahin das Licht der Welt.

 

Und mit Rajaa, *07.05.2014 schenkte sie uns noch ein letztes Stutfohlen, bevor siein Zuchtrente ging.

Ramirah verstarb am 05.07.2017 im Alter von 26 Jahren in meinen Armen. Danke, mein Seelchen, für diese 23 1/2 Jahre mit Dir...  

 

Pedigree 

 

Impressionen